1914-1926

1914 läßt Josephine Müller ihren Neffen, den Rechtsanwalt Konrad Müller, als Geschäftsführer ins Handelsregister eintragen. Das alte Druckerei- und Verlagsgebäude ist zu klein geworden. Ein neues Gebäude entsteht.

1918 übernimmt Rudolf Müller die Leitung des Unternehmens. Er hatte 1912 begonnen, Volkswirtschaft zu studieren, wurde 1914 eingezogen und verzichtet nach Kriegsende darauf, sein Studium fortzusetzen.

1922 läßt Rudolf Müller ein weiteres neues Verlagsgebäude bauen.

1925 entsteht das dritte neue Verlagsgebäude. Im Unternehmen arbeiten 270 Menschen. Der Maschinenpark besteht aus 74 Maschinen.

1926 baut Rudolf Müller den Buchverlag aus. Mit der Zeitschrift "Drogenhändler" werden 21 drogistische Fachbücher übernommen. Sie bilden den Grundstock für das neugegründete Zweigunternehmen "Verlagsgesellschaft Rudolf Müller".